Weilrod aktuell

Kirche Gemünden

(Juli 2020)

 

In den Jahren 1839/40 wurde auf einer Anhöhe oberhalb des alten Dorfkerns von Gemünden das Gebäudeensemble aus Kirche, Schule und Lehrerwohnung errichtet. In den 1950er Jahren wurde ein Kindergarten angebaut.

 

An diesem der Gemeinde Weilrod gehörenden Gebäudekomplex sind Sanierungsmaßnahmen nötig (u.a. neue Heizung, neue Fenster, Erneuerung der Elektrik). Auch die Außenanlage wird mangels angemessener Pflege immer unansehnlicher.

 

Seit Jahren versucht die Kirchengemeinde Gemünden als Mieter der Kirche, die Gemeinde Weilrod zu Sanierungsmaßnahmen zu animieren und hat dafür auch ihre Beteiligung angeboten.

 

Im Jahr 2016 wurde die Sanierung der Laubacher Straße 8 unter den Projekt-Nummern 21, 23, 64 und 65 in die Dorfentwicklung-Prioritätenliste und danach als für die Jahre 2018 und 2019 „geplante Investition im Rahmen der Dorferneuerung“ in den Gemeinde-Haushaltsplan aufgenommen. Vereinbart war, dass die Kirchengemeinde den Kirchenraum zu einem Multifunktionsraum umgestaltet und die Gemeinde Weilrod sich um die weiteren Maßnahmen - die notwendigen Sanierungsarbeiten – kümmert.

 

Im Jahr 2018 wurden mehrere Tausend € investiert für Planungen einer externen Planungsgruppe, die völlig an der Realität und dem machbaren Kostenrahmen vorbeigingen. Die Abstimmung zwischen Planer und Gemeinde hatte offensichtlich nicht funktioniert.

 

Mit einer neuen und realistischen Planung tut sich die Gemeinde schwer. Noch immer befindet sich das Projekt in der Planungsphase. Das Dorferneuerungsprogramm läuft nur noch bis Ende 2022 und die Gefahr wächst, dass die Fristen für die Gewährung von Zuschüssen aus diesem Programm verstreichen, ohne dass hier etwas geschehen ist.

 

Der Kirchenvorstand hat immer wieder versucht, dieses Projekt mit Schreiben an die Gemeinde und konkreten Vorschlägen anzuschieben und voranzubringen. Die Reaktionen der Gemeinde erfolgten jedoch nur in Form von unpräzisen telefonischen Aussagen, waren aber in keinem Fall verbindlich und auch nicht schriftlich nachvollziehbar.

 

Zu Beginn der 2. Jahreshälfte 2020 ist der Kirchenvorstand so enttäuscht über das bisherige Verhalten der Gemeinde, dass er in Erwägung zieht, sich aus diesem Projekt zurückzuziehen.

 

Kann die E-Mail des Bürgermeisters vom 24. Juli, die er freundlicherweise auch an info@weilrod-aktuell.de geschickt hat und in der er Investitionen der Gemeinde von 430.000,- € und eine IKEK-Antragstellung für Ende August / Anfang September angekündigt hat, hieran noch etwas ändern?

 

Ergänzung Ende Oktober 2020: Es hat sich tatsächlich etwas getan. Die finanziellen Mittel wurden in den Haushaltsplan der Gemeinde eingestellt und am 20.10.2020 wurde ein Auftrag für Planungsleistungen zu diesem Projekt vergeben.